FEHLT NUR NOCH, DASS ER WIRKLICH FLIEGT

Er war einer der Stars des Genfer Salons – das Model X von Tesla. Der spurtstarke (0–100 km/h in 3,4 Sekun- den!) Flügeltüren-SUV ist der erste rein elektrische SUV der Welt.

Bundesrat Alain Berset wollte ihn anlässlich der offiziellen Eröffnung des Genfer Automobilsalons unbedingt sehen, sich reinsetzen und spüren, wie es sich darin verhält – den neuen Tesla. Das Model X des US-Elektroauto-Konzerns ist ein 7-Sitzer mit Falcon-Wing-Flügeltüren und allein deshalb schon ein absoluter Hingucker. Immer und immer wieder spreizte er in der Palexpo-Halle am Flughafen Genf seine Flügel aus. Der SUV -Tesla zieht dabei die Türen erst ganz nahe – näher als eine übliche Schiebetür an einem Van oder Lieferwagen – nach oben, ehe er sie dann ausbreitet. Das Einsteigen wird dadurch extrem komfortabel, zumal die Federung von tief bis sehr hoch eingestellt werden kann. Die mittlere 3er-Sitzreihe lässt sich elektronisch nach vorn fahren, sodass die beiden vollwertigen Sitze in der dritten Reihe bequem erreicht werden können. Das Model X bietet so sieben Erwachsenen problemlos Platz, ohne dabei an Stauraum einzubüssen. Wie das Model S verfügt auch der schnellste SUV aller Zeiten, der Stromer beschleunigt in 3,4 Sekunden von 0 auf 100 km/h, über einen Kofferraum vorne und hinten. Ausreichend Platz für Gepäck und Beine der Insassen ist damit jederzeit garantiert.

Ab 88 000 Franken

Im Verlauf des Sommers soll der Tesla- SUV in der Schweiz auf den Markt kommen. Angeboten werden drei Batteriestärken von 70 bis 90 Kilowattstunden. Der Verkaufspreis des 70D soll ab 88 000 Franken beginnen, der des 90 ab 105 000 Franken und der des P90D ab 123 000 Franken. Punkto Ausstattung und Features ist die Palette nach oben durchaus vorhanden. Das absolute, maximal ausgerüstete und ausgestattete Model X, wie es in Genf stand, kostet 166 000 Franken. Ein stolzer Preis, freilich fallen nach der Anschaffung wie beim Model S Spritkosten aus, und der Unterhalt ist ebenfalls deutlich billiger, als bei einem vergleichbaren Benziner. Der Bremsenveschleiss etwa ist viel geringer, als bei vergleichbaren Fahrzeugen, weil der Tesla 60 bis 80 Prozent (je nach Fahrweise) der Bremswirkung durch «Rekuperation» erzielt: Dabei wird der Elektromotor nicht nur als «Motorbremse» eingesetzt, sondern gleichzeitig werden die Batterien wieder geladen.

Die Reichweite des P90D ist mit 450 Kilometern analog der des Model S. Indes hängt auch hier die Kapazität der Batterie extrem von der Fahrweise respektive den benützten Stromfressern ab. Selbstverständlich bietet auch das Model X Internet, GPS-basiertes Navigationssystem, Radarkameras, Ultraschallsensoren, Front- und Heckkamera, eine Vollversion des Musikkanals Spotify mit Dolby-Surround-System und den Autopiloten mit adaptivem Tempomat sowieso, der sich dem Vordermann anpasst und automatisch den gewünschten Abstand hält. Der Autopilot macht das Fahren in Stau oder Kolonnen – aber auch ganz einfach auf der Autobahn oder auf guten Landstrassen – äusserst angenehm und fördert zudem die Sicherheit.

Gefilterte Luft

Stichwort Sicherheit: Der Tesla Model X soll laut Tesla nicht nur das schnellste und sparsamste SUV «ever» sein, sondern auch das sicherste. Das Auto bedient sich der Plattform des Model S, sodass auch hier die beiden Motoren auf der Hinter- und Vorderachse eine Art natürliche Knautschzone bilden. Durch den tiefen Schwerpunkt bietet es zudem kaum Seitenneigung, ist in dem Sinn, was bei einem SUV öfter Mal kritisch hinterfragt wird, nicht umzudrehen. Da die rund 800 kg schweren Batterien im Fahrzeugboden verbaut sind, geben sie dem Fahrzeug einen Schwerpunkt unterhalb der Radnabe. Dies ist, bauartbedingt bei keinem Verbrennermotor Fahrzeug, nicht mal bei der Formel 1, möglich.

Saubere Luft

Sollten Sie sich im Stau über die unmittelbar vor Ihnen schleichende Stinkbombe ärgern – kein Problem für das Model X. Nebst herkömmlicher Frischluftzufuhr kennt der Tesla-SUV auch den Umwälzluftmodus und den «bioweapon defense mode». Letzterer ist eine Art Vollschutzmodus. Dieser erzeugt im Innenraum einen leichten Überdruck, um das Eindringen gefährlicher Gase oder Keime aktiv zu verhindern. Die Stinkluft bleibt draussen und was neu hereinkommt, wird von einem Hapo- Filter, wie er auch in Krankenhäusern verwendet wird, klinisch rein poliert.

Der Heckspoiler seinerseits stellt sich ab einem Tempo von 72 km/h automatisch ein und sorgt für eine idealisierte Aerodynamik, sprich optimiert das Autobahnverhalten und die Stabilität. Dank dem neusten Softwarepaket, der Version 7.1.1., können die dafür vorgesehenen Tesla fortan ohne Steuerfrau oder -mann in die Garage ein- und wieder ausparkieren. Das ist dann extrem praktisch, wenn links und rechts zwischen Autotür und Garagenwand nicht mehr sehr viel Platz bleibt. Beim Model X mit den Flügeltüren ist das umso eleganter. Nebst der Zuglast von 2268 Kilogramm bietet das Model X durch die extrem hochgezogene Frontscheibe auch einen ausgiebigen Panoramablick – etwa beim Entspannen an der Supercharger-Station, an der man kostenlos «Saft» füllen kann.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.