NEUES IM REICH DER MITTE

China ist der grösste Automarkt der Welt, nicht erst morgen, sondern bereits heute. Entsprechend präsentieren die Hersteller denn auch ihre Neuheiten an der Beijing Motor Show.

BEIJING, CHINA: Die Messe dauert vom 23. bis zum 27. April.

NUN AUCH ALS COUPÉ

Porsche stellt dem 718 Boxster nun auch die geschlossene Version 718 Cayman zur Seite.
Porsche stellt dem 718 Boxster nun auch die geschlossene Version 718 Cayman zur Seite.

Das Coupé erhält dieselben neuen Vierzylinder-Turbomotoren, die auch im Boxster zum Einsatz kommen. Dies sind der 2.0 Boxer mit 221 kW/300 PS und 380 Nm sowie der 2.5 mit 257 kW/350 PS und 420 Nm. Das bedeutet ein Plus von bis zu 25 PS und 90 Nm gegenüber dem Vorgängermodell. Im Optimalfall schafft der Cayman S mit Doppelkupplungsgetriebe so den Spurt auf Tempo 100 km/h in 4,2 Sekunden.

Der Marktstart in der Schweiz wird im September 2016 sein zum Preis von Fr. 63 100.– für den 718 Cayman und Fr. 78 400.– für den 718 Cayman S. Somit ist die geschlossene Version zum ersten Mal günstiger (rund Fr. 2000.–) als der offene Boxster, was der Preispolitik der 911er-Baureihe folgt, bei der ebenfalls das Cabrio teurer ist als das Coupé.

EIN MAZDA FÜR CHINA

Mit dem CX-4 stellt Mazda einen neuen Crossover vor.
Mit dem CX-4 stellt Mazda einen neuen Crossover vor.

Auch der neue SUV nimmt das Kodo-Design auf, für das Mazda bereits mehrfach ausgezeichnet wurde. Mit der coupéartigen Dachlinie und den trapezförmigen D-Säulen hebt sich der CX-4 klar vom CX-3 ab, dessen stark gedrungenen hinteren Seitenfenster direkt in die Heckscheibe überzugehen scheinen. Den Innenraum borgt sich der Coupé-Crossover vom Kompaktwagen Mazda 3, den er nahezu unverändert übernimmt. Der SUV wird mit einer Auswahl von zwei Motoren, einem 2,0-Lund einem 2,5-L-Benziner sowie mit Frontantrieb oder mit Allradantrieb ausgestattet.

Der CX-4 wird vorerst wohl nur für China gebaut, eine Ausweitung auf andere Märkte scheint aber nicht ausgeschlossen.

FLAGSHIP-SUV AUS FRANKREICH

Nach Europa kommt der SUV dann Anfang 2017, die Preise sind noch nicht bekannt.
Nach Europa kommt der SUV dann Anfang 2017, die Preise sind noch nicht bekannt.

«Der Renault Koleos ist der neue Flagship-SUV von Renault», sagte Carlos Ghosn, CEO von Renault/ Nissan, bei der Enthüllung des Koleos am Montag in Peking stolz. Dieser soll nun deutlich oberhalb von Captur und Kadjar platziert sein und mit Modellen der oberen Mittelklasse konkurrieren.

Äusserlich übernimmt er deshalb auch klar Designelemente des Renault Talisman, beispielsweise den Kühlergrill oder die Tagfahrleuchten und die Scheinwerfer, die optional in Voll-LED-Technik erhältlich sind. Auch in der Heckansicht mit den lang gezogenen Rückleuchten ist die Gemeinsamkeit mit dem Bruder Talisman klar erkennbar.

Der Innenraum soll sowohl auf den vorderen als auch auf den hinteren Plätzen einiges an Komfort bieten, unter anderem durch Sitzund Kopfstützenheizung und Sitzlüftung für Fahrer und Beifahrer oder mit Sitzheizung und viel Beinfreiheit für die Passagiere im Fond.

Der 4,67 m lange Koleos wird mit Frontoder Allradantrieb verfügbar sein und feiert seine Marktpremiere im Herbst 2016 in Australien, Lateinamerika und den Golfstaaten.

DAS BESTE AUS ALLEN WELTEN

An der Auto China präsentiert Infiniti, die Oberklassemarke von Nissan, ein Konzept für einen weiteren SUV, das als Basis für den Nachfolger des inzwischen etwas in die Jahre gekommenen QX70 dienen könnte.
An der Auto China präsentiert Infiniti, die Oberklassemarke von Nissan, ein Konzept für einen weiteren SUV, das als Basis für den Nachfolger des inzwischen etwas in die Jahre gekommenen QX70 dienen könnte.

Auch bei anderen Modellen wie dem Q30, dem QX30 oder dem Q60 waren die endgültigen Serienfahrzeuge optisch sehr nah an den Studien dran, was nahelegt, dass auch der QX Sport Inspiration keine allzu weiten Wege mehr gehen wird bis zur Serienreife.

Mit den scharfen Linien und den prägnanten Schultern über den hinteren Radläufen orientiert sich auch der QX Sport Inspiration stark an der «Powerful Elegance» genannten Designsprache der Japaner. Diese kommt bereits bei den aktuellen Modellen Q30 und Q50 zum Einsatz, und auch die Studie Q60 Coupé sowie der QX30 zeigen deren Ausprägungen mit dem gewölbten Kühlergrill und den schmalen Scheinwerfern.

«Wir haben uns sehr bemüht, ein Netzwerk aus kreativen Designern aufzubauen, die Ideen von Menschen aus der ganzen Welt einzufangen», so Alfonso Albaisa, Design Director von Infiniti. Dazu arbeiten Studios in Japan, Grossbritannien, China und den USA zusammen.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here