ALLEINE UNTER TAGE

Volvo Trucks testet autonome Lkw im schwedischen Bergwerk Boliden in Kristineberg.


Der erste selbstfahrende Truck in einem Bergwerk. Der Film zeigt wie autonome LKW in der Umgebung arbeiten.

Da kann man davon ausgehen, dass das vorher ausgiebig getestet wurde: Torbjörn Holmström, Chief Technology Officer der Volvo Group stellt sich unerschrocken vor einen heranfahrenden Lkw, der zwar in Schritttempo aber dennoch unaufhörlich auf ihn zukommt. Kurz vor ihm kommt dieser dann natürlich wie erwartet zum Stehen. Auch wenn es ein Imagefilm ist, mit dem uns Volvo einen weiteren Schritt in der Entwicklung autonom fahrender Lkws nahe bringen will, ist zu hoffen, dass die Riesen auch im richtigen Arbeitsalltag so zuverlässig reagieren. Dafür werden in den nächsten 18 Monaten in Schweden im Bergwerk Boliden mehrere Exemplare Tests in Realbedingungen und bei laufendem Betrieb unterzogen. Es soll überprüft werden wie gut sich die Technologie für sichere und effiziente Transporte in räumlich begrenzten Anwendungsbereichen, wie zum Beispiel Bergwerken und Häfen eignet, wo es vor allem auch einen hohen Anteil an sich wiederholenden und gleichen Fahrten gibt.

Herbst diesen Jahres wird dazu der allererste selbstfahrende Volvo FMX-Lkw in Betrieb genommen. 2017 dann wird die Testgruppe allmählich mit drei weiteren Fahrzeugen erweitert. Die im Bergwerk verwendeten Lkw sind in Serie gebaut, nachträglich allerdings mit einem System mit Radar-/Laser-Sensoren ausgestattet wurden. Damit wird eine Karte der zu fahrenden Strecken erstellt. Die gesammelten Informationen werden dann verwendet, um die Steuerung, Gangschaltungen und Geschwindigkeit zu regeln. Bei jeder Fahrt werden die Sensoren verwendet, um die Umgebung des Lkw ständig zu erfassen und um sowohl den Betrieb als auch die Strecke weiter zu optimieren.

Wenn Herr Torbjörn Holmström das nächste Mal also zur Seite geht, steht den autonomen Lkw in Bergwerken wohl nicht mehr viel im Weg.


Behind the scenes vom Dreh mit vielen Informationen zum System von Volvo.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here