EINE FRAU FÄHRT UM DIE WELT

1926 machte sich Clärenore Stinnes auf eine wagemutige Reise: Als erster Mensch wollte sie die Erde in einem Auto umrunden. Über Gebirgsketten, durch Wüsten und über zugefrorene Seen führte sie dabei der schwierige Weg - in einem Standard 6 von Adler mit Drei-Gang-Getriebe und 50 PS.

1920 – Hugo Stinnes, der Grossunternehmer, Industrielle und Politiker stirbt. Clärenore, die schon als Kind alle Motortypen auswendig kennt und ihrem Vater zu Lebzeiten als Beraterin und Sekretärin beistand, ist es in der damaligen Gesellschaft nicht möglich seine Nachfolge im Familienimperium einzunehmen. Stattdessen soll sie lieber heiraten und Kinder bekommen – so möchte es ihre Mutter zumindest. Clärenore aber geht nach Berlin und wird Rennfahrerin. Und sie gewinnt Rennen: Von 1924 – 1927 ganze 17 mal. 1927 ist es dann auch, als sie sich aufmacht, die Welt zu umrunden. Am 27. Mai starten sie und drei Männer in Frankfurt mit einem Rebel 6 von Adler Richtung Osten. Neben dem Kameramann und Fotografen Carl-Axel Söderström sind noch zwei Techniker dabei. Diese verabschieden sich aber in Moskau und Novosibirsk vom Team und übrig bleiben Stinnes und Söderström.

Zusammen fahren sie nur durch Pannen unterbrochen Richtung Russland, wo sie bei der Überquerung des zugefrorenen Baikalsees fast eingebrochen wären. Nach China und Japan folgt die Schiffsfahrt über Nordamerika nach Lima, von wo aus sie die Anden überqueren. Diese Episode sollte fast das tragische Ende der Abenteuerreise bedeuten, denn nach Tagesetappen von nur wenigen Hundert Metern, bei denen die beiden Dynamit zur Wegsprengung einsetzen und Steigungen von 60 Grad zu bewältigen haben, wollen sie fast aufgeben. Sie lassen das Auto stehen und gehen zu Fuss weiter. Nach 4 Tagen ohne Essen und dem Wasser des Autokühlers als einzige Flüssigkeitsquelle erreichen sie eine Hacienda auf der Stinnes Söderström wieder aufpäppelt – er erkrankte sogleich nach der Ankunft. Stinnes selbst scheint wie aus Stahl und mit einem eisernen Willen die Weltumrundung zu beenden. So treffen die beiden Abenteurer nach ihrer Weiterreise über Nordamerika, wo sie wie Filmstars behandelt werden und sogar ins Weiße Haus eingeladen werden, am 24.06.1929 in Berlin ein.

Die fast zweijährige Tour de Force kann nicht ohne bleibenden Eindruck an Stinnes und Söderström vorbeigegangen sein, denn kurz nach der Zieleinfahrt lässt sich Söderström scheiden und heiratet Clärenore. Die beiden bekommen drei Kinder und leben in Südschweden auf einem Bauernhof. Ein Happy End wie im Film!

 

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here