EDGE ST, RANGER UND MUSTANG BULLIT: FORDS PREMIEREN IN DETROIT

Ford feiert auf der diesjährigen North American International Auto Show (NAIAS) in Detroit drei Weltpremieren: das Debüt der limitierten Sonderedition Mustang BullittTM zum 50. Jubiläum des gleichnamigen Hollywood-Klassikers, die Vorstellung der US-Version des Pick-up-Modells Ford Ranger sowie den neuen Edge ST.

Nur für US-Kunden: die neue „ST“-Version des Ford Edge

Leider ausschliesslich den US-Kunden von Ford vorbehalten, schreitet der Edge ST als erste Variante der weiterentwickelten Edge-Baureihe voran, die noch in diesem Jahr auch in Europa mit den Ausstattungslinien Trend, Titanium, ST-Line und Vignale auf den Markt kommt. Sie wird es in verschiedenen Diesel-Motorisierungen, mit Fahrer-Assistenzsystemen und einem aufgefrischtes Design geben.

Der Edge ST steht bereits ab Sommer bei den US-amerikanischen Händlern. Ihn charakterisieren der stärkste V6-Motor seines Segments, ein besonders sportliches Handling sowie ein neues Wandler-Automatikgetriebe mit acht Vorwärtsgängen und spezieller Schnellschalttechnik. Zugleich führt der Edge ST hochmoderne Assistenzsysteme neu in seine Klasse ein.

 

Der Ford Ranger kehrt nach Nordamerika zurück

Des Weiteren stellt Ford auch ausschliesslich als US-Neuheit auf der NAIAS den Ranger vor, der in Europa die Pick-up-Verkäufe anführt. Die amerikanische Version des Ford Ranger wurde bis zum Jahr 2011 in den USA produziert. Von 1982 (dem Produktionsstart des Ranger in den USA) bis 2011 (dem vorläufigen Produktionsende in den USA) wurden dort insgesamt über sieben Millionen Einheiten hergestellt.

Der neue 2019er Ford Ranger. ©Ford

Der europäische Marktführer in seinem Segment läuft noch in diesem Jahr im Werk Michigan der Marke vom Band. Der neue US-Ranger des Modelljahrrs 2019 sorgt mit einem ganzen Bündel hochmoderner Assistenzsysteme für sicheres Fahren. Seit 2014 hat der Absatz von Pritschenwagen in den USA um 83 Prozent zugelegt.

Der Ranger wurde nun auf die Anforderungen der US-amerikanischen Kunden neu abgestimmt. Den Antrieb übernimmt ein 2,3 Liter grosser EcoBoost-Turbobenziner in Kombination mit einem zehngängigen Wandler- Automatikgetriebe. Für ein hohes Mass an Sicherheit sorgt der Pre-Collision-Assistent mit Fussgänger- Erkennung, ein Notfall-Bremsassistent, die adaptive Geschwindigkeitsregelanlage, der Fahrspurhalte- Assistent und ein Toter-Winkel-Assistent, der – neu in diesem Segment – auch den Bereich seitlich eines angehängten Trailers abdeckt. Optische Glanzpunkte setzen LED-Scheinwerfer und -Rücklichter. Optional gibt es das FX4-Offroad- Paket: Unterfahrschutz, eine nochmals geländegängigere Fahrwerksabstimmung und entsprechende Reifen. Das Terrain-Management-System und eine Anhängerkontrolle unterstützen den Fahrer beim Manövrieren auf schwierigen Wegen

 

Der Mustang Bullit

Mit dem neuen Mustang Bullitt stellt Ford bereits zum dritten Mal ein „Bullitt“-Sondermodell vor, das an den Oscar-prämierten Blockbuster mit Steve McQueen aus dem Jahre 1968 erinnert. Der neue Mustang Bullitt kommt im Sommer ausschliesslich auf den nordamerikanischen Markt und wird von einem nach US- Norm 354 kW (475 PS) starken 5,0-Liter-Achtzylinder angetrieben, der ein maximales Drehmoment von 570 Newtonmeter (420 lb.-ft.) entwickelt und eine Höchstgeschwindigkeit von 262 km/h (163 mph) ermöglicht.

Der neue 2019 Mustang Bullitt mit originalem Bullitt Mustang im Hintergrund.

Der neue Mustang Bullitt teilt sich das Rampenlicht in Detroit mit seinem Urahnen: dem originalen Mustang GT Fastback von 1968, der neben Steve McQueen die Hauptrolle in „Bullitt“ spielte. Das Filmauto galt mehr als 40 Jahre lang als verschollen und tritt nun auf der NAIAS erstmals wieder vor das Publikum.

 

So sah der Scheunenfund aus:

Diese Diashow benötigt JavaScript.

 

Hier die Original-Verfolgungsszene aus dem Film Bullit von 1968:

pm/ar

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here