Eine Fahrt im Opel der Zukunft

DER GT X EXPERIMENTAL von Opel hat auf seiner Europa-Tournee in der Schweiz halt gemacht.

“Wir haben uns für eine Europa-Tournee entschieden, um das Auto den Menschen näher zu bringen”, sagt Lukas Hassel­berg, der PR-Verantwortliche von Opel für die Schweiz und Österreich. Ganz dem Leitgedanken folgend, wonach die Zukunft allen gehört. Die «Automobil Revue» hatte die Ge­legenheit, ein paar Runden im Opel der Zukunft mitzufahren. Das Steuer übernahm Toni Bailey, ei­ner der Väter des Konzepts und für die hoch kom­plexe Elektronik verantwortlich, für einen essenzi­ellen Teil des Future-Autos also. Apropos Runde: Aus Designgründen hat das Conzept Car keine Lenksäule – die Richtungswechsel der Räder erfol­gen elektronisch. Zusammen mit den 17-Zoll-Rä­dern, die extrem wuchtig wirken, ergibt das einen überschaubaren Wendekreis. Wichtiger als der Wendekreis ist allerdings die Front. Der Opel-Vizor wird in den 2020er-Jahren das Gesicht der Opel-Modelle prägen. Der LED-Blitz, der in verschiedenen Farben über den Be­triebszustand des Fahrzeugs informiert, die LED-Matrix-Scheinwerfer, das Tagfahrlicht sowie die Kameras und Sensoren, die für Assistenzsysteme und autonome Fahrfunktionen benötigt werden, liegen alle hinter getöntem Plexiglas. Jeannette Fin­ger aus dem Opel-Designteam beschreibt die New Germanness, die das Design des Wagens prägt, kurz und bündig so: «Resoluter Verzicht auf Schnörkel, Fokus auf Präzision und Funktionali­tät. Klare Proportionen, technische Formen, hand­feste Materialen.» Opel habe schon immer Wert darauf gelegt, Autos zu entwickeln und bauen, die «Freunde der Menschen» sein sollen, etwa bei der Lancierung des Full-Size-Airbags oder des Drei­wege-Katalysators, betont Hasselberg. Das solle auch in Zukunft so bleiben.

Schon im Grandland
Wie muss man sich die Entwicklung so eines Kon­zeptfahrzeuges vorstellen? Jeanette Finger erklärt: «Wir entwickeln mit Response auf dem Markt und die Kunden. Die Designsprache reflektiert das, was um uns herum ist.» Fragt man die Techniker, wie denn die Zusammenarbeit mit den Designern bei so einem Projekt verlaufe, tönts, um es nett zu for­mulieren, schnell einmal so: «Die ticken völlig an­ders.» Nicht selten ergibt sich aus dem Anspruch, alle modernste Technik unterzubringen und dabei dem ästhetischen Anspruch der Designer gerecht zu werden, ein fruchtbarer Prozess: «Es ist ein Ge­ben und Nehmen», sagt Finger. «Wir wollen die Formsprache entwicklen, die Technik will alle ihre Features unterbringen.» Daraus ergebe sich indes ein positiver, inspirierender Prozess, aus dem etwa der Vizor entstanden sie. Unumwunden gibt Jea­nette Finger zu, dass ihr dieser Teil des Autos, der das Gesicht von Opel in Zukunft prägen wird, be­sonders mag. Und wann werden nun die ersten technischen oder ästhetischen Features in die Serie einfliessen? «Einige sagen, man sehe schon beim Grandland Inputs des GT X Experimental. Sicher werden alle kommenden Modelle die DNS dieses Autos in sich tragen.»

 

Impressionen Opel GTX

Interview mit Janette Finger vom Opel Desingteam

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here