Generationenwechsel

DYNAMIK UND EMOTION Toyota beamt den Yaris mit sportlichem Design, elegantem Interieur, aufgewertetem Fahrwerk und neuem Hybridantrieb in eine neue Dimension.

Nach rund zehn Jahren Bauzeit und zwei Facelifts lanciert Toyota die von Grund auf neu entwickelte, vierte Generation des Yaris. Der Einsatz einer neuen, besonders verwindungssteifen Plattform mit um 50 auf 2560 Millimeter verlängertem Radstand geht einher mit leicht veränderten Aussenabmessungen. Parallel zur neuen Plattform weist die Karosserie die Steifigkeit erhöhende Verstärkungen an Front, Heck und Mitteltunnel auf.

Auf dieser Basis hat Toyota dem fünftürigen Yaris ein attraktives, stämmig wirkendes Karosseriedesign geschneidert. Gestreckte Linien, die relativ tief angesetzte Gürtellinie sowie die nach vorne abfallende, in den grossen Kühlergrill mit flankierenden LED-Leuchten mündende Frontpartie verleihen ihm einen selbstbewussten Auftritt.

Von den neuen Dimensionen profitiert in erster Linie der mit hochwertigen Materialien ausstaffierte Innenraum. Die im Vergleich zum Vorgänger tiefer positionierten und um 60 Millimeter nach hinten versetzten Vordersitze bieten mehr Bewegungsfreiheit. Das Platzangebot im Fond ist passabel. Direkt im Blickfeld des Fahrers liegen die fahrrelevanten und mit dem Infotainmentdisplay in der Fahrzeugmitte vernetzten Instrumente. Das Interieur und die Sitze sind mustergültig konzipiert, die Rundumsicht ist einwandfrei. Aus­serdem sind umfassende aktive und passive Sicherheits­elemente mit an Bord. Voraussichtlich optional kann der Käufer ein Head-up-Display ordern, das Fahr­informationen an die Frontscheibe projiziert.

Aufwändig schirmt Toyota zudem das Interieur gegen Aussengeräusche ab. Aufgefallen sind die bis ins Detail passgenaue Verarbeitung der eingesetzten Materialien und deren farblicher Mix.

Aufgewertet: Die vierte Generation des Yaris kann alles besser als ihre ­Vorgänger. Vor allem innen sind die ­grossen Fortschritte bestens ersichtlich.

Hochstehende Technik
Toyota setzt seit über 20 Jahren auf selbstaufladende Hybridmodelle und entwickelt dieses System konsequent weiter. Entsprechend kommt im Yaris die jüngste Stufe dieses Antriebs zum Einsatz. Dessen Kernstück ist ein neuer, kompakter und reibungsoptimierter 1.5-Liter-Dreizylinder mit variabler elektrischer Ventilsteuerung und schnellem Verbrennungsprozess. Der Elektromotor ist direkt mit dem elektronisch gesteuerten Planetengetriebe (E-CVT) verblockt, das zusätzlich eine Stufe für noch effizienteres Rekuperieren aufweist. Als Speicher dient neu ein Lithium-Ionen-Akku. Er ist deutlich kompakter und leichter als die im Vorgänger eingesetzte Einheit (Nickel-Metallhydrid) und gibt bei Beschleunigung eine höhere Leistung ab. Toyota verspricht einen besseren thermischen Wirkungsgrad sowie die deutliche Reduktion von Verbrauch und Emissionen.

Angesichts der ausstehenden Homologation kann Toyota nur mit provisorischen Angaben aufwarten. Demnach soll die Systemleistung bei 85 kW (116 PS) liegen. 10.3 Sekunden für den Sprint auf 100 km/h sowie eine Spitze um die 130 km/h sind weitere Richtwerte. Rund 55 Kilometer sollen rein elektrisch zu fahren sein, der CO2-Ausstoss wird mit 86 g/km angegeben (WLTP).

Toyota setzt naturgemäss auf die Hybrid­version, bietet aber wie bisher auch zwei Dreizylinder-Benzinversionen mit 1.0 und 1.5 Litern Hubraum an. Letzterer ist mit jenem der Hybridver­sion identisch. Weitere Angaben werden erst bei Verkaufsbeginn verfügbar sein.

Fahrspass garantiert
Obwohl der neue Yaris noch nicht serienreif ist, bot Toyota Gelegenheit zu einer Probefahrt. Aufgefallen ist, dass durch die tiefere Sitzposition und die nach vorne abfallende Front der Vorbau aus dem Sichtfeld verschwindet. Mit der direkten Lenkung lassen sich Biegungen zielgenau umrunden, und das angenehm straff ausgelegte Fahrwerk aus Federbeinen und Verbundlenker-Hinterachse liefert den erwarteten Fahr- und Reisekomfort. Motor, Getriebe und Stromfluss agieren in Harmonie, vor allem bei gefühlvollem Einsatz des Gaspedals. Toyota nimmt für sich in Anspruch, dem Yaris ein agiles Verhalten bei jedem Einsatzzweck anerzogen zu haben. Praktikabilität, optimale Sicherheit sowie tiefe Unterhaltskosten sind weitere Kriterien, die das attraktive Kompaktmodell mitbringen soll.

Mit Spannung wird die Preisgestaltung für die diversen Ausstattungsversionen erwartet. Die Neuauflage des in Frankreich im Werk Valenciennes vom Band laufenden Bestsellers wird gegen Mitte des Jahres an die Verkaufsfront rollen und bietet für ein Kompaktmodell ein auf den ersten Blick nach wie vor rundes und in allen Belangen verbessertes Gesamtpaket. 

Die technischen Daten zu diesem Modell finden Sie in der gedruckten Ausgabe der Automobil Revue.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.