Resto Mods – eine Serie

DIE SCHÖNSTEN RESTO MODS In der Schweiz wären sie wohl nicht erlaubt, diese «modifizierten Restaurationen», die nicht nur in den USA derzeit der grosse Renner sind.

Die so genannten «Resto Mod» sind ein relativ neues Auto-Phänomen – und in der Schweiz noch ziemlich unbekannt. Was daran liegt, dass die hiesigen Kontrollorgane wohl mit Haarausfall, Pickeln und Herzversagen darnieder liegen würden, wenn sie die Fahrzeuge prüfen müssten, die sich in den USA, Grossbritannien und im asiatischen Raum bereits grosser Beliebtheit erfreuen. Wie die Bezeichnung ausdrückt, geht es bei den «Resto Mod» um «modifizierte Restaurationen», das heisst, es werden Klassiker quasi neu aufgebaut – und mit modernen Technologien versehen. Berühmt sind zum Beispiel die Singer Porsche, 911er, die ziemlich alt aussehen, aber unter dem Blech das Beste bieten können, was Motoren, Bremsen, Infotainment etc. heute zu bieten haben. Doch noch viel beliebter und vor allem häufiger sind die «Umbauten» von US-Klassikern die mit Scheibenbremsen, vernünftigem Automatik-Getriebe und gern feisten Corvette-Motoren auf Vordermann gebracht werden; innen gibt es Navi und HiFi-Anlagen und noch so manches, was das Leben angenehmer macht. Und überhaupt das Fahren sicherer. Ja, es ist uns klar, dass nun manch ein Oldtimer-Freund die Nase rümpfen und den Kopf schütteln wird, doch manche dieser Geräte sind so grossartig, dass wir ihnen einen Plattform bieten wollen. Es wird dies eine Serie – wenn wir ein neues Fahrzeug finden, dann kommt es hier oben, die anderen wandern folglich nach unten.

Plymouth Barracuda, 1967

Gebaut von West Coast Customs (ja, die gibt es immer noch); aktueller 6,1-Liter-Hemi-V8: 727-Torqueflite-Automat; Wilwood-Scheibenbremsen rundum: Asanti-Leichtmetallfelgen; Klimaanlage.

Chevrolet Bel Air, 1957

Gebaut auf ein neues Chassis von Custom Art Morrison; V8 von Shaver Racing Engines, 600 PS, 813 Nm; Hobart Performance Automat; Wilwood-Scheibenbremsen.

Dodge Charger, 1967

Gebaut von Johnson’s Hot Rod Shop; Hemd-V8 mit 528 ci, 651 PS; Bowler-4L80E-Automatik; 14-Zoll-Scheibenbremsen aus der Viper.

Chevrolet Impala, 1961

Gebaut von Scott’s Hot Rod & Customs; Corvette-LS3-Motor mit Supercharger, 700 PS; 6-Gang-Automatik; Bremsen von Wilwood; RideTech-Luftfahrwerk.

Es kommen dann: mehr.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.