So viel kostet ein Pferd unter der Haube

TOP TEN Das Leistungsgewicht wird gerne verwendet, um die Performance eines Autos zu beschreiben. Wir schauen aber auch auf das Portemonnaie – und vergleichen Preis und Leistung.

Glücklicherweise ist das Automobil immer noch und immer eine Sache der Leidenschaft. Aber wie es so ist bei leidenschaftlichen Themen – es kann auch leidenschaftlich darüber diskutiert werden. Für den einen ist dieses Auto am angenehmsten zu fahren, für den anderen ist es ein anderes, das den grössten Fahrspass bietet. Zum Glück gibt es jedoch quantifizierbare und objektive Kriterien, um Autos zu vergleichen. Harte Fakten wie Preis, Gewicht, Leistung und Drehmoment sprechen eine klare Sprache. Ein typischer Wert, der herangezogen wird, um Autos miteinander vergleichen zu können, ist das Leistungsgewicht. Dabei fällt aber leider der Kostenfaktor unter den Tisch, der für die meisten Käufer doch noch ein entscheidender Aspekt ist.

Was haben ein Dacia Sandero, ein Tesla Model 3, ein Nissan 370 Z und ein Chevrolet Camaro gemeinsam? Sie alle gehören zu den Top Ten der Autos mit dem besten Preis-Leistungs-Verhältnis auf dem Schweizer Automarkt. Wir haben diejenigen Autos herausgesucht, bei denen das Verhältnis von Motorleistung und Kaufpreis in einem günstigen Verhältnis steht. So kommt es, dass PS-Maschinen wie eben der Camaro direkt neben Low-Budget-Autos wie dem Dacia Sandero zu liegen kommen. Zugegeben, eine solche Liste wird wohl wenig praktischen Nutzwert haben. Unterhaltsam ist sie aber allemal. Spannend ist auch ein Blick auf die entgegengesetzte Liste, sozusagen die Flop Ten, mit den teuersten Pferdestärken. Da gibt es neben den erwarteten Kandidaten auch einen über-
raschenden Sieger – oder besser gesagt: Verlierer. 

Platz 1: Dacia Dokker
Es ist zwar überraschend, dass ein Van in dieser atypischen Rangliste den ersten Platz belegt, aber es ist nicht überraschend, dass es sich um einen Dacia handelt. Immerhin belegen die Rumänen vier Plätze in den Top Ten. Ausgestattet mit dem gleichen 1.3 TCe, der auch unter der Haube des Lodgy arbeitet, verfügt der Dacia Dokker über viele der Qualitäten wie der Lodgy, aber mit dem Vorteil, dass er ein Nutzfahrzeug ist. Die Preisskala beginnt bei 14 990 Franken, was den 130 PS starken Van zum Auto mit dem attraktivsten Preis-Leistungs-Verhältnis macht.
Preis 14  990 Franken
Leistung 130 PS
Preis-Leistungs-Verhältnis 115.30 Fr./PS
Platz 2: Tesla Model 3
Mehr als genügend Leistung (476 PS) zu einem angesichts der verbauten Technik sehr günstigen Preis (54 990 Fr.): Das ist das Erfolgsrezept von Elon Musk für seinen Tesla Model 3. Und Erfolg hat er: Im vergangenen März lag der Model 3 in der europäischen Verkaufsrangliste mit nicht weniger als 15 500 Einheiten auf dem zweiten Rang! Und auch in der Schweiz läuft der kleine Tesla
wie geschmiert, die Dual-Motor-Versionen (Allradantrieb, 0–100 km/h in 4.6 s, Höchstgeschwindigkeit 233 km/h) gehen hierzulande weg wie warme Weggli.
Preis 54 990 Franken
Leistung 476 PS
Preis-Leistungs-Verhältnis 115.50 Fr./PS
Platz 3: Dacia Sandero
Der Dacia Sandero der zweiten Generation, der im September 2012 auf dem Pariser Autosalon enthüllt wurde, erhielt 2016 ein Facelift, bei dem auch ein neuer Motor, der 73 PS starke 1.0 SCe, eingeführt wurde. Dieser bietet zwar etwas weniger Leistung als der 75 PS starke 1.2-Liter-Motor, den er ersetzte, ist aber um rund zehn Prozent sparsamer. Als einziges Fahrzeug in dieser Klasse liegt der Sandero unter der magischen Marke von 10 000 Franken. Mit seinem Basispreis von 8890 Franken bringt er es auf ein erstklassiges Preis-Leistungs-­Verhältnis von 121.80 Franken pro PS.
Preis 8890 Franken
Leistung 73 PS
Preis-Leistungs-Verhältnis 121.80 Fr./PS
Platz 4: Mitsubishi ASX
Der Mitsubishi ASX wurde im März 2010 auf dem Autosalon in Genf präsentiert und wird immer noch in seiner ersten Generation gebaut. Er hat in seiner langen Karriere aber schon mehrere Facelifts erfahren, zuletzt 2019, als das kompakte japanische SUV einen neuen Motor erhalten hat, der den bisherigen 1.6-Liter-Vierzylinder mit 115 PS und den Zweiliter-Vierzylinder mit 150 PS ersetzte. Ein willkommene Auffrischungskur für dieses preiswerte SUV (ab 18 450 Fr.), das mit 123 Franken pro PS in unserer Rangliste knapp hinter den Podestplätzen landet.
Preis 18 450 Franken
Leistung 150 PS
Preis-Leistungs-Verhältnis 123.00 Fr./PS
Platz 5: Dacia Duster
Der Kassenschlager der wohl bekanntesten Billigmarke hat in gerade einmal zehn Jahren und nach zwei Generationen seit seiner Lancierung schon ­einen fast mythosartigen Status unter den Dacia-Fans erlangt. Als praktisches, vielseitiges und robustes Auto mit Allradantrieb mangelt es dem Dacia Duster nicht an Verkaufsargumenten. Ein so gutes Preis-Leistungs-Verhältnis gibt es bei keinem anderen Geländewagen. Der kleine Dreizylindermotor mit 999 Kubikzentimeter Hubraum entwickelt gerade einmal 100 PS, dafür gibt es den Duster auch bereits ab 12 500 Franken zu kaufen.
Preis 12 490 Franken
Leistung 100 PS
Preis-Leistungs-Verhältnis 124.90 Fr./PS
Platz 6: Chevrolet Camaro
Nicht nur optisch ist der Chevrolet Camaro aggressiv – sein Gesicht lässt jeden Mustang erschaudern –, auch zum Fahren ist der Ami ein echtes Biest. Dazu tragen der freisaugende V8 mit dem Hubraum eines Lastwagens (6.2 l) und urchigem Gebrüll ebenso bei wie der Hinterradantrieb, der wahlweise über eine Achtgang-Automatik oder ein Sechsgang-Schaltgetriebe erfolgt. Bei einer Leistung von 453 PS und einem Grundpreis von 56 755 Franken müssen für eine Pferdestärke 125.30 Franken locker gemacht werden. Der amerikanische Traum liegt zum Greifen nah!
Preis: 56 755 Franken
Leistung: 453 PS
Preis-Leistungsverhältnis: 125.30 Fr./PS
Platz 7: Nissan 370 Z
Der Nissan 370 Z hat schon einige Jahre auf dem Buckel. Im Jahr 2009 löste er den 350 Z ab, 2013 erhielt er ein erstes Facelift, 2017 folgte das zweite. Trotzdem – oder gerade deswegen – bietet das Coupé ein interessantes Preis-Leistungs-Verhältnis. Der längsverbaute 3.7-Liter-V6 mit 328 PS hat bewiesen, dass er Fahrspass bieten kann. Der Japaner hat mit einem Einstandspreis von 41 860 Franken eines der besten Preis-Leistungs-Verhältnisse auf dem Markt. Dies gilt insbesondere für die Version mit manuellem Getriebe, das mit dem automatischen Synchro-Rev-Control ausgestattet ist.
Preis 41 860 Franken
Leistung 328 PS
Preis-Leistungs-Verhältnis 127.70 Fr./PS
Platz 8: Dacia Lodgy
Mit einem ungeschlagenen Platzangebot (Kofferraumvolumen von 827 bis 2617 Liter, wenn die hinteren Sitzreihen nicht genutzt werden), einer Siebensitzer-Version mit genügend Kopffreiheit auch im Fond, einem Low-Cost-Preis (ab 16 990 Fr.) und einem sparsamen 1.3 TCe mit 130 PS aus dem Konzernregal der Nissan-Renault-Mitsubishi-Allianz ist der Dacia Lodgy zweifellos das Fahrzeug, das in diesen Top Ten am besten an die Bedürfnisse einer Grossfamilie angepasst ist. Ein Beweis dafür, dass es für jeden etwas gibt in unserer Bestenliste.
Preis: 16 990 Franken
Leistung: 130 PS
Preis-Leistungsverhältnis: 130.70 Fr./PS
Platz 9: Honda Civic Type R
Mit 320 PS unter der Haube und einem Preis von 43 000 Franken stellt der Honda Civic Type R ­eines der besten Angebote auf dem Markt in Bezug auf das Preis-Leistungs-Verhältnis dar. Der Zwei­liter-Vierzylinder mit Turbolader und VTEC ist nicht nur leistungsstark, sondern auch scharf und zuverlässig. Darüber hinaus verfügt der japanische Hot Hatch über ein äusserst attraktives Fahrwerk und ein präzises, knackiges Schaltgetriebe. Diese Kombination brachte dem CTR 2017 den Titel des schnellsten Fronttrieblers auf der Nordschleife des Nürburgrings ein.
Preis 43 000 Franken
Leistung 320 PS
Preis-Leistungs-Verhältnis 134.40 Fr./PS
Platz 10: Ford Mustang GT
«Man hat es kommen sehen», schrieben wir 2015, als wir bereits eine ähnliche Hitparade zusammenstellten. Und das gilt auch heute noch: Der Ford Mustang ist bekannt für sein gutes Preis-Leistungs-Verhältnis. Als zweites Ponycar in den Top Ten bietet der Mustang mit 450 PS ordentlich Dampf zum Preis von nur wenig mehr als 60 000 Franken, zwei Werte, die dieses Vollblut an die zehnte Stelle dieser Bestenliste katapultieren. Dies erklärt natürlich auch, warum der Mustang die Nummer eins in den Verkaufsranglisten der Sportcoupés in Europa ist.
Preis 61 700 Franken
Leistung 450 PS
Preis-Leistungs-Verhältnis 137.10 Fr./PS

Diese Modelle sind keine Schnäppchen

Kostspielig Jedes ­Klassement hat nicht nur ­Gewinner, sondern auch ­Verlierer. Wer die Scheine locker sitzen hat, kann bei folgenden Autos zuschlagen.

Mit einem Preis von mehr als 1000 Franken pro PS bricht der Renault Twizy alle Rekorde.

Am anderen Ende der Top Ten liegen unsere Flop Ten – die zehn Fahrzeuge mit dem schlechtesten Preis-Leistungs-Verhältnis. Mit dabei: zwei Fahrzeuge mit Wasserstoff-Brennstoffzelle. Ein Beweis dafür, dass die Brennstoffzelle in der Entwicklung immer noch teuer ist. Der Hyundai Nexo und der Toyota Mirai liegen bei 92 900 respektive 89 900 Franken für eine Leistung von 163 respektive 154 PS. Noch schlechter ist die Mercedes-Benz V-Klasse Exclusive auf Platz 8 dank teurer Ausstattung und eines leistungsschwachen Dieselmotors. Ganze 101 141 Franken kostet der 163 PS starke Van. Noch seltener, exklusiver und vor allem luxuriöser wird es beim Cullinan, dem neuen SUV von Rolls-Royce: 642 Franken kostet jedes einzelne seiner 571 Pferde. Sein kleiner Bruder, der Dawn, schneidet noch schlechter ab, da sein V12 die gleiche Leistung entwickelt, die Luxuslimousine aber noch einiges mehr kostet (390 600 Fr.). An fünfter Stelle eine weitere englische Luxusmarke: Bentley. Wer sich die 537 PS eines Mulsanne Speed leisten will, muss ganze 690.10 Franken pro PS bezahlen. Knapp unter dem Treppchen steht der Lamborghini Aventador Roadster Superveloce mit 780.70 Franken pro PS. An dritter Stelle liegt der Range Rover Autobiography LWB, der nicht mehr als 275 PS leistet, während sein Preis jenseits der 200 000 Franken liegt.

Was Dacia für die Top Ten, ist Rolls-Royce für die Flop Ten. Nach dem Cullinan und dem Dawn platziert sich auch der Phantom in dieser Liste. Mit V12-Motor und 571 PS werden für die Limou-
sine 511 800 Franken in Rechnung gestellt. So kommt sie auf ein Preis-Leistungs-Verhältnis von 896.30 Franken pro PS. Das ist viel, aber es geht noch viel mehr! Auf dem ersten Platz folgt eine grosse Überraschung. Das Auto mit dem schlechtesten Preis-Leistungs-Verhältnis kommt aus Frankreich, aus dem Hause Renault: der kleine Twizy! Wird er mit Batterien gekauft (Alternative: Batteriemiete), kostet der Innenstadtflitzer 16 900 Franken. Bei ­einer Elektromotorleistung von 16 PS macht das mehr als 1000 Franken pro PS. OD 

Die technischen Daten zu diesem Modell finden Sie in der gedruckten Ausgabe der Automobil Revue.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.