Mit Vollgas auf der Hybridspur

BESTÄNDIG Während sich einige Konkurrenen für rein elektrische Antriebe entschieden haben, setzt Toyota beim Yaris weiter auf die bewährte Hybridtechnologie. Zu Recht?

Der weiterhin in Valenciennes (F) gebaute Toyota Yaris kommt mit einem neuen und etwas aggressiveren Blechkleid. Ja, sogar die Hybridmodelle kommen nun aus dem Bodybuildingstudio und ähneln dem GR Yaris. Das gefällt natürlich den jungen Leuten, denn die japanische Marke will vermehrt auf die jüngere Kundschaft setzen.

Unter diesem ansprechenden Design versteckt sich die eigentliche Neuheit der vierten Yaris-Generation: die GA-B-Plattform. Toyota setzt grosse Hoffnungen auf diese neue Bodengruppe, die den Kunden mehr Fahrvergnügen verspricht. Dank der GA-B-Plattform konnten der Schwerpunkt gesenkt, die Fahrerposition geändert und die Karosserie versteift werden. Auf dieser Plattform wird auch der Yaris Cross entstehen, die SUV-Version unseres Probanden, die für 2021 angekündigt ist.

Vielversprechende Zahlen
Auch das hybride Antriebsaggregat wurde überarbeitet. Als Basismotor bleibt der Dreizylinder-Benziner mit 1.5 Litern Hubraum. Seine Konstruktion ähnelt dem Zweilitermotor, wie wir ihn aus den Modellen Corolla und C-HR Hybrid kennen: ein Langhuber mit einer Verdichtung von 14:1 und optimierter Verbrennungsgeschwindigkeit, was für ­eine verbesserte Kontrolle von Temperatur und Innendruck sorgt. Dank dieser Massnahmen kommt der Benzinmotor auf einen erhöhten Wirkungsgrad von 40 Prozent.

Für die Elektrounterstützung gibt es zwei Generatoren: Der MG2 bedient die Vorderachse und kann als Antriebsquelle benutzt werden, der MG1 dient als Anlasser und zur Energierückgewinnung im Schubbetrieb und beim Bremsen. Die Spannung der Lithium-Ionen-Batterie stieg von 144 auf 177.6 Volt trotz der von 120 auf 48 reduzierten Anzahl der Batteriezellen, was wiederum eine Platz- und Gewichtsersparnis von zwölf Kilogramm bedeutet. Auf dem Papier bringt dies immerhin 15 Prozent mehr Leistung (116 PS) bei doch erstaunlichen 20 Prozent weniger Verbrauch (3.7 l/100 km gemäss WLTP).

Kompakt und geräumig
Steigt man in den Yaris ein, fallen einem sofort die Anzahl der Ablagen und die grosszügigen Platzverhältnisse für die vorderen Insassen auf (50 mm breiter als der Vorgänger). Trotzdem ist der neue Yaris mit 3940 Millimeter Länge (5 mm weniger im Vergleich zur alten Generation) der kürzeste Vertreter in seinem Segment, was man leider auf den Rücksitzen spürt. Der Verstellbereich des Fahrersitzes wurde nochmals vergrössert, was natürlich den Komfort verbessert, auch wenn die Tiefenverstellung der Lenksäule noch einige Millimeter an Verstellmöglichkeit mehr bieten könnte. Eines ist allerdings sicher: Die Sitzposititon und der tiefere Schwerpunkt fördern die Verbindung mit dem Auto.

In schnellen Kurven zeigt das Fahrwerk sein ganzes Potenzial. Bei geringerer Geschwindigkeit, wie etwa bei der Ausfahrt aus einem Kreisverkehr, könnte die Traktion allerdings etwas besser sein. Der Yaris Hybrid verfügt über mehr Drehmoment (120 Nm vom Benziner und bis zu 141 Nm vom Elektroantrieb), wobei die Kraftübertragung an die Vorderräder wie üblich über eine CVT-Automatik erfolgt.

Beispielhafte Effizienz
Für möglichst geringe Verbrauchswerte möchte man im Yaris Hybrid natürlich so lange wie möglich nur mit der Elektrounterstützung fahren. Zu diesem Zweck kann man durch das Umschalten des Gangwahlhebels in den Modus B das regenerative Bremsen akzentuieren und so die Energierückspeisung und damit die Reichweite im elektrischen Modus erhöhen. Dabei ist es uns gelungen, den angezeigten Verbrauch auf einer Stadtstrecke über 31 Kilometer auf 3.5 Liter pro 100 Kilometer zu senken. Ausserhalb der Stadt und mit einigen Autobahnabschnitten betrug der Durchschnittsverbrauch über 95 Kilometer genau 4.0 l/100 km. Diese Werte werden wir bei einem Test auf unserer Normrunde natürlich prüfen.

Ein Vollstromer der Konkurrenz wird immer weniger verbrauchen, aber der Yaris Hybrid verfügt über zwei Trümpfe: Er braucht keine Steckdose zum Nachladen. Und der Preis ab 27 790 Franken liegt deutlich unter dem der vergleichbaren Elektromodelle. Den neuen Yaris gibt es ebenfalls mit einem ein Liter grossen VVT-i (72 PS) ab 17 900 Franken oder als 1.5-Liter-VVT-iE (kein Hybrid) mit 125 PS ab 21 100 Franken. 

Die technischen Daten zu diesem Modell finden Sie in der gedruckten Ausgabe der Automobil Revue. 

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.