Abarth – es geht noch weiter

ABARTH Man muss sich ja schon etwas Sorgen machen um den Fortbestand der Marke Abarth. Jetzt kommen aber noch zwei Sondermodelle.

Es erinnert sich wohl kaum jemand mehr an das Sondermodell «Targa Oro» des Autobianchi A112 Abarth aus dem Jahre 1979. Irgendjemand in der Marketing-Abteilung von FCA hatte dieses heute so seltene wie begehrte Fahrzeug aber auf dem Bildschirm – und schon war eine neue Sonderserie des Abarth 595 geboren, der «Scorpioneoro». Genau wie der A112 damals trägt auch der 595 die schwarze Lackierung, die dekorativen goldenen Karosseriedetails und die in glänzender Goldfarbe lackierten Leichtmetallräder. Innen gibt es Sportsitze mit «Scorpion Monogramm» und schwarzen Lederapplikationen um die Sitzfläche und der Rückenlehne aus technischem Gewebe sind echte Hingucker. Und unter der Haube arbeitet der bekannte 1,4-Liter-Turbo mit 165 PS.

Die gleiche Maschine kommt auch bei zweiten Modell zum Einsatz, dem Abarth 595 Monster Energy Yamaha. Das Stilkonzept für die Sonderserie wurde von der Lackierung des YZR-M1 der Monster Energy Yamaha MotoGP 2020 inspiriert, das Fahrzeug verfügt deshalb über eine zweifarbige Aussenlackierung in Scorpione Schwarz und Podio Blau.

Beide Sondermodelle sind auf 2000 Exemplare limitiert, die Preise für die Schweiz sind noch nicht bekannt.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.