Ford Mustang Mach 1 – so cool wie damals

FORD Mit dem Mustang «Mach 1» bringt Ford eine Hommage an einen grossen Namen nach Europa.

Er hat etwas Verspätung, der neue Ford Mustang «Mach 1». Denn eigentlich hätte er im vergangenen Jahr sein 50-jähriges Jubiläum feiern können, die ersten Fahrzeuge mit dieser Bezeichnung waren für den Modelljahrgang 1969 auf den Markt gekommen (und wurden bis 1973 angeboten). Aber egal, er ist jetzt da, der schnellste jemals in Europa angebotene, in Serie hergestellte Mustang. Und er kommt mächtig, wurde mit spezieller Sorgfalt entwickelt, verfügt über eine bessere Aerodynamik – und vor allem einen eigens kalibrierten V8-Motor mit 5 Liter Hubraum, 460 PS sowie ein auf beste Performance optimiertes Kühlsystem. Der «Mach 1» erreicht seine Maximalleistung bei 7500/min und schafft ein maximales Drehmoment von 529 Nm bei 4600/min. Der Mach 1 ist zudem der erste in Serie gefertigte Mustang in Europa, der mit einem hochleistungsfähigen manuellen TREMEC-Sechsganggetriebe ausgerüstet wurde und über Rev-Matching sowie ein für die Rennstrecke optimiertes Ölkühlsystem verfügt; man kann auch den 10-Gang-Automaten wählen, aber der steht dem Spass eher im Wege.

Eine einzigartige Aufhängung verbessert die Performance auf der Strasse und Rennstrecke weiter: Speziell kalibrierte MagneRide-Stossdämpfer, eine massgefertigte Federung und verstärkte Stabilisatoren ermöglichen bessere Kontrolle und Reaktivität in den anspruchsvollsten Kurven. Die Servolenkung (EPAS) wurde angepasst, sodass der Mach 1 über die präziseste Steuerung aller Mustangs in Europa verfügt. Die handgeschalteten Modelle sind zudem serienmässig mit einem schlupfbegrenzenden Differential ausgerüstet, das ihre Dynamik noch weiter erhöht.

Einen Preis gibt es leider noch nicht. Aber man darf davon ausgehen, dass er im Vergleich zu (deutschen) Sportwagen-Konkurrenz ausgesprochen fair sein wird.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.