In der Spur von Messi und Co.

«Die Nominierung für die Wahl zum Auto des Jahres ist der Lohn für die harte Arbeit unseres gesamten Teams», sagt Cupra-CEO Wayne Griffiths.

Aussen und innen bietet der Cupra Formentor nicht nur viel freudenspendende Technik, sondern auch viel fürs Auge und Gemüt.

Dieses Fahrzeug erweitert den Markt um eine neue Dimension und trägt dazu bei, unsere Marke noch bekannter und attraktiver zu machen», sagte Seat- und Cupra-Chef Wayne Griffiths. Und in der Tat: Unterwegs mit dem Formentor macht sich ein Gefühl breit, es hier mit einem Alleskönner zu tun zu haben. In der Werbung werden Mut, Entschlossenheit, Individualismus und Dynamik als Kernwerte der seit just drei Jahren eigenständigen Marke gelobpreist. So erklärt sich die Partnerschaft mit dem FC Barcelona. Der Formentor ist das offizielle Vereinsfahrzeug des spanischen Rekord-Cupsiegers und vierfachen Champions-League-Gewinners. Cupra und der FC Barcelona sind Challenger Brands. «Beide Marken setzen Trends», hält Antonino Labate, Direktor für Strategie, fest.

Grossartige Kleinigkeiten

Der Formentor vereint sportliches Fahren mit Komfort, Wohlgefühl, Vielseitigkeit und SUV-Attributen. Wobei Cupra lieber von einem CUV (Crossover Utility Vehicle) denn SUV spricht. Mann oder Frau sitzt fast so tief wie in ­einem Sportwagen, können indes auch hoch thronen. Die Schalensitze bieten prima Halt. Von gemütlichem Defensivspiel mit viel Federkomfort bis hin zu einer harten, offensiven Gangart bieten die fünf Fahrmodi eine merkliche Spreizung. Selbstverständlich sind alle Assistenzsysteme an Bord, alle leicht zu finden und zu bedienen. Bemerkenswert ist der Spurhalter, bei dem feine Berührungen des Lenkrades reichen, um sich als wach anzumelden. Andernorts sind hier brachiale Urkräfte gefordert. Allein, das Auto macht nicht nur die grossen Sachen richtig. Vor allem sind es auch die kleinen, vermeintlich trivialen Dinge, die überzeugen. Just dies macht den Formentor zu einem Stimmungsaufheller, was ganz besonders in solchen Zeiten nur guttut.

Zurück zum Formentor: Mit diesem Auto wird es nie langweilig. Der Spanier mit Renngenen (Cupra steht für Cup racer) ist immer von Neuem reizvoll anzuschauen, und es macht immer wieder aufs Neue Freude, sich mit ihm zu befassen. Da sind zum Beispiel überall diese stimmigen und extravaganten Kupferakzente. Sei es auf dem Lenkrad, im Cockpit, auf den Sitzen, den Felgen bis hin zu den Brembo-Bremssätteln. Oder dann ist da das toll zur Geltung kommende Ambientlicht entlang der Seiten und Frontscheibe. Schon Goethe sagte: «Willst du dich am Ganzen erquicken, so musst du das Ganze im Kleinen erblicken.» Kleinigkeiten mit grosser Wirkung sind in diesem Sinn auch die durchgehende Lichtsignatur am Heck, die Projektion des Logos bei offenen Türen oder die sechs Anzeigevarianten des digitalen Cockpits. Keine der sechs Anzeigenoptionen auf dem Zehn-Zoll-Display fällt ab, alle haben ihren besonderen Reiz und sind erst noch sehr logisch anzuwählen sprich zu gestalten. Nichts von Jugend forscht also!

Der Fünfzylinder kommt Ende Jahr

In der Schweiz ist der Cupra Formentor in den Allradversionen erhältlich. Zum einen in der Topmotorisierung mit dem 2.0 TSI mit 310 PS und 400 Nm plus Siebengang-DSG. Darunter positioniert ist der gleiche Zweiliter-Vierzylinder, zum anderen als Hybrid mit einer Systemleistung von 245 PS. Der Plug-in-Hybrid kombiniert einen 1.4-Liter-Turbobenziner (150 PS) mit einem 85-kW-­Elektromotor und einem 13-kWh-Akku-Paket. Rund 49 Kilometer sollen so rein elektrisch möglich sein. Den 2.0 TSI mit 190 PS und Allrad gibt es demnächst auch. Und wie weiter Cupra? Die Marke treibt die Elektrifizierung voran und plant in der zweiten Jahreshälfte die Lancierung des el-Born, des ersten Vollstromers. Im vierten Quartal kommt zudem der Fünfzylinder des Formentors in einer limitieren Auflage von 7000 Stück. Die Schweiz als aktuell viertgrösster Cupra-Markt wird davon gewiss ein fettes Stück abkriegen.

Die wichtigsten Fakten im Überblick
Karosserie
SUV. Motorisierung Benzin: 2.0 TSI (140 kW/190 PS, 180 kW/245 PS, 228 kW/310 PS), 2.5 VZ5 (287 kW/390 PS). Plug-in-Hybrid: 1.4 TSI (150 kW/204 PS, 180 kW/245 PS).
Preis Cupra Formentor ab Fr. 42 500.–, VZ5 noch offen, Plug-in-Hybrid ab Fr. 45 500.–.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.