Viel Liebe zum Detail

Der hat Stil! Mit einem angenehmen Fahrverhalten, viel Detailverliebtheit und fortschrittlichen Techno­logien will der Fiat 500e den Coup von 2008 wiederholen.

Das Fiat-Logo an der Front wurde durch den Schriftzug «500» ersetzt. Trotz einiger optischer Überarbeitungen bleibt er den Werten des Cinquecento treu.

Der Cinquecento war von den 1950er- bis in die 1970er-Jahre für Millionen von Italienern das erste Auto und trug massgeblich dazu bei, einem ganzen Land Mobilität zu verschaffen. Jetzt will er Europa ins Zeitalter der Elektromobilität befördern. Und das auf eine verspielte, ansprechende, verführerische Art, wie sie selten ist im Segment der Kleinwagen. Dank einer theoretischen Reichweite von über 300 Kilometern und der Möglichkeit zur Schnellladung mit bis zu 85 kW soll auch die praktische Seite abgedeckt sein. Wenn die 42-kWh-Batterie leer ist, benötigt der kleine Italiener bloss 35 Minuten, um wieder auf 80 Prozent zu kommen. Falls es mal schneller gehen muss, reichen fünf Minuten aus, um wieder 50 Kilometer Reichweite zu ermöglichen.

Die Details machen den Unterschied

Der Fiat 500e, eigentlich ein typisches Stadtauto, scheut den Ausflug ausserhalb der Stadtgrenzen nicht: Während die Landschaft draussen von grau zu grün wechselt und immer schneller vorbeizieht, fühlt man sich drinnen gut aufgehoben. Der Elektromotor ist leise und dank einer guten Schalldämmung bleibt es im Inneren auch bis zur Höchstgeschwindigkeit von 150 km/h ruhig. Dank einer ­Armada an Assistenten geht es auf der Autobahn völlig entspannt vorwärts. Vom adaptiven Tempomaten über den aktiven Spurassistenten bis zu den diversen Sicherheitssystemen ist erstaunlich, wie viel Technologie in so einem kleinen Auto Platz findet. So kann der Turiner mit autonomem Fahren nach SAE-Level 2 aufwarten. Der Fahrkomfort wird ergänzt durch eine Aufhängung, die erstaunlich viel Unebenheiten wegbügelt.

Der wirklich starke Punkt des Fiat 500e, mit dem er sich vom Einheitsbrei der Kleinwagen abheben kann, ist aber die Liebe zum Detail. Das beginnt beim Fahrgeräusch – bei Langsamfahrt werden die Fussgänger dezent mit der Titelmelodie von Federico Fellinis Meisterwerk «Amarcord» beschallt –, zieht sich über die Sitzbezüge, auf denen in grossen Lettern selbstbewusst der Fiat-­Schriftzug prangt, und geht hin bis zu den Griffmulden in der Türverkleidung, die mit der Aufschrift «Made in Torino» versehen sind. Wie bei seinem ikonischen Vorfahren aus dem Jahr 1957 sollen die Kunden wissen, dass ihr Auto im altehrwürdigen Mirafiori-Werk gebaut wurde.

Ein neues Infotainment

Ein weiterer Meilenstein, der den Stellenwert des Fiat 500e für FCA und jetzt Stellantis beweist, ist das Infotainment. Als erstes Modell erhält er nämlich das neue Uconnect, das mit einer hübschen Optik, ­einer verbesserten Menüführung und zahlreichen neuen Funktionen aufwartet. Das 10.25-­ Zoll-Display sitzt zwar oben auf dem Armaturenbrett, fügt sich aber mit dem eleganten Klavierlack­rahmen perfekt ins Interieur ein. Der Armaturenträger ist mit einem gerippten Kunststoff in Softtouch-Haptik überzogen. Und weil der adrette Turiner gern seine Exklusivität beweist, öffnen sich die Türen wie selbstverständlich auf Knopfdruck. Das Panoramadach flutet den schön verarbeiteten Innenraum mit viel Licht, sodass eine Sonnenbrille nie fehl am Platz ist.

Die Geschichte wiederholen

Die Summe all dieser kleinen Details hebt den ­Fiat 500e von seinen Konkurrenten ab. Gerade in einem Segment, bei dem normalerweise Preisdruck, Einfachheit und Nutzwert zuoberst auf der Prioritätenliste stehen, sticht der kleine Stromer angenehm aus dem Einheitsbrei heraus.

Mit denselben Werten konnte Fiat schon einmal überzeugen, nämlich bei der Einführung des neuen Fiat 500 im Jahr 2007. Auch er wurde kurz darauf 2008 zum Car of the Year gewählt, verkaufte sich anschliessend mehr als zwei Millionen Mal und wurde zum Erfolgsmodell für den Konzern. Man würde es den Turinern gönnen, wenn sie jetzt diesen Coup mit dem Fiat 500e wiederholen könnten. Denn im Ernst: Man kann ihn einfach nicht nicht mögen, diesen kleinen, elektrischen Cinquecento.

Die wichtigsten Fakten im Überblick
Karosserie
Limousine. Motorisierung Elektroantrieb mit 70 oder 87 kW (95 oder 118 PS), Batterie 23.7 oder 42 kWh, Reichweite 180 oder 320 km. Preis Fiat 500e Action (70 kW, 23.7 kWh) ab Fr. 26 990.–, La Prima (87 kW, 42 kWh) ab Fr. 36 990.–.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.