Gut betucht

Audi setzt auch beim A5 auf ein ­klassisches Stoffverdeck, das zum Cruisen einlädt. Wie viel Leistung braucht es dazu?

Das Baukastenkonzept im Volkswagen-­Konzern ist die berühmte Medaille mit zwei Seiten. Einerseits ermöglicht es, günstig eine Unmenge an verschiedenen Modellen und Motorisierungen von den Bändern zu pumpen. Andererseits macht es die Autos austauschbar. Es ist aber, als hätte diese Medaille noch eine dritte Seite, die auch für den Kunden ein Gewinn ist: Durch die diversen Kombinationen von Modellen, Karosserien und Antrieben ergibt sich eine grosse Auswahl. Und irgendeiner der Motoren passt dann eben am besten zu einem bestimmten Modell. Im Test hatten wir den Audi A5 Cabrio 45 TFSI, die leistungsstärkste Version, bevor zum S gegriffen werden muss.

Wenig überraschend kommt im A5 Cabrio der EA888-Motor zum Einsatz, einer der am häufigsten verbauten Motoren. In dieser Ausbaustufe bringt der aufgeladene Reihenvierzylinder eine Leistung von 195 kW (265 PS) und ein Drehmoment von 370 Nm. Im Vergleich zum S5 ist der A5 45 TFSI einen oder zwei Zacken gemütlicher unterwegs, schliesslich hat er auch gut 90 PS weniger auf den Achsen. Während der S5 der Sportler für die offene Ausfahrt über die Pässe ist, ist der 45 TFSI eher der Cruiser mit mehr als genügend Leistungsreserve. Dass er exakt eine Sekunde länger benötigt, um von 0 auf 100 km/h zu beschleunigen, sollte für den durchschnittlichen A5-Käufer kaum eine Rolle spielen. Die 6.4 Sekunden des 45 TFSI sind für die meisten Situationen mehr als ausreichend. Der Allradantrieb ist Serie, im Gegensatz zum S5 setzt der 45 TFSI aber auf ein Siebengang-Doppelkupplungsgetriebe.

Die schnelle, aber nicht übertrieben sportliche Motorisierung des A5 passt zum Fahrwerk, das deutlich weicher abgestimmt ist als das straffe und sportliche Fahrwerk seines nächsten Konkurrenten, des BMW 430i Cabrio. Während sich der BMW auf gewundenen Passstrassen zu Hause fühlt, ist der A5 für die Autobahn und für weitläufige Landstrassen gebaut.

Mit Stoffverdeck

Da macht sich der 45 TFSI auch besser als der S5 Cabrio, der mit seinen harten Dämpfern weniger zu endlos langen Fahrten einlädt. Bei geöffnetem Dach sind die Windgeräusche auch mit montiertem Windschott relativ stark, bei geschlossenem Dach jedoch auch ohne Hartverdeck perfekt erträglich. Das Platzangebot ist auch auf den Rücksitzen grosszügig, zumindest bei geöffnetem Dach. Ist das Verdeck hingegen geschlossen, sind die hinteren beiden Sitze nicht mehr so angenehm, da es an Kopffreiheit fehlt. Das Interieur des A5 Cabrio geht zurück auf seine Lancierung im Jahr 2017, das Facelift im Jahr 2021 hat nicht viel geändert, ausser dass der grosse Bedienknopf auf der Mittelkonsole entfernt und durch einen Touchscreen ersetzt wurde. Für die Klimaanlage und einige andere Funktionen wie den Fahrmodusschalter gibt es weiterhin physische Knöpfe. Der Innenraum ist wie gewohnt schön gemacht, in unserem Testwagen war offenporiges Holz mit gestepptem, schwarzem Leder kombiniert.

Für wen ist nun die 265-PS-Variante des A5 Cabrio geeignet? Für alle, die zügig unterwegs sein wollen, aber kaum sportliche Ambitionen hegen. Wer nur cruisen will, kommt mit der 204-PS-Variante für 62 400 Franken (gegenüber 72 750 Franken für den 45 TFSI) wohl problemlos aus. 

Testergebnis

Gesamtnote 74/100

Antrieb

Bewertung: 3.5 von 5.

Mit dem Zweiliter-Turbo mit 265 PS lässt sich der 1.8 Tonnen schwere Audi A5 Cabrio dynamisch bewegen, wirklich spritzig ist er aber nicht.

Fahrwerk

Bewertung: 3.5 von 5.

Die Lenkung ist ziemlich präzise, bietet aber wenig Rückmeldung. Die Fahrwerksabstimmung passt zum zügigen Cruisen.

Innenraum

Bewertung: 4 von 5.

Der Innenraum gefällt mit einer schönen Verarbeitung und hochwertigen Materialien. Bei offenem Verdeck und ohne Windschott wird es laut.

Sicherheit

Bewertung: 3.5 von 5.

Gegen einen Aufpreis packt Audi alle Assistenzsysteme ins Auto. Die Ergonomie ist vorbildlich, die Ablenkung während der Fahrt gering.

Budget

Bewertung: 3.5 von 5.

Günstig ist er nicht: Fast 100 000 Franken kostet unser Testwagen – ohne adaptiven Tempomaten und Spurassistenten.

Fazit 

Der A5 Cabriolet ist ein guter Kompromiss. Er ist kein Sportler wie der S5, lässt sich mit dem 265-PS-Benziner aber zügig bewegen. Zum gemütlichen Cruisen reicht auch der 204-PS-Motor.

Die technischen Daten und unsere Messwerte zu diesem Modell finden Sie in der gedruckten Ausgabe und im E-Paper der AUTOMOBIL REVUE.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.