Regeln sind zum Brechen da

Nichts Neues unter der Sonne. Die kleine Welt der Formel 1 – angefangen bei ihren Fans, die beim kleinsten Anlass ihr Verdikt unweigerlich in...

Sauber dank Alfa wieder im Rennen.

Mit Alfa Romeo, sprich Ferrari und dem Fiat-Chrysler-Konzern, hat das Sauber-F1-Team eine neue DNA impliziert erhalten. «Es ist total anders als noch im letzten...

„Man kann viel Geld verdienen“

Automobil Revue: Andreas Jenzer, Sie tanzen seit neun Jahren auf zwei Hochzeiten: in der GP3 und der italienischen Formel 4. Was sind die Herausforderungen,...

Der Gurnigel ruft zur Entscheidung

Das Bergrennen Gurnigel ist mitunter das populärste und traditionsreichste Bergrennen Europas. Bereits seit 1910, als in Deutschland noch Kaiser Wilhelm II. regierte und in...

EDITORIAL: RUNDUM GELUNGEN

Gut gemacht: der Julius Bär Zürich E-Prix 2018 vom 10. Juni war ein voller Erfolg! Zwar müssen die Analysen der verschiedenen Beteiligten noch erstellt und publiziert werden, doch eine erste Bilanz aus der Ferne sei hiermit bereits erlaubt.

E-Prix Zürich: Spass und Spannung für die ganze Familie

Das kostenlose Allianz-E-Village wartet mit einer Fülle an Attraktionen auf seine Besucher. Es ist so ziemlich alles «E» im Allianz-E-­Village, und die Sponsoren, Partner und ­Aussteller präsentieren ihre Ideen für die ­Zukunft, von Klimaschutz bis hin zu futuristischen Technologien.

Formel 1: Von wegen «Bummelfahrt»

Formel 1: Spannend war beim Grand Prix von Monaco bloss, ob Daniel Ricciardo seinen früh angeschlagenen «Bullen» über die ­Runden bringen würde. Der Australier tat es – vor den Titel­konkurrenten Sebastian Vettel (Ferrari) und Lewis Hamilton (Mercedes).
video

VIRTUELLER FUSSBALL – MIT AUTOS!

Ihnen sagt der Name „Intergalactic spacewar olympics“ nichts? Völlig egal – die Mehrzahl der heutigen eGamer kann damit wahrscheinlich auch nichts anfangen.

ELEKTRISCHER GIPFELSTÜRMER

Pikes Peak: Sensationelle Ergebnisse verspricht die Zusammenarbeit von Volkswagen, Romain Dumas und Norma für den 100 % elektrischen I.D. R von VW, einem Rennwagen für das härteste Bergrennen der Welt.

Es harzt derzeit bei den Schweizern

Formel E: Sébastien Buemi muss sich im Formel-E-Rennen in Paris (F) mit Platz fünf begnügen. Auch Edoardo ­Mortara bleibt mit Rang 13 hinter den Erwartungen zurück. Sieger wird der Franzose Jean-Eric Vergne.